Eine Welt


Waren aus fairem Handel

Ein kleines Team von Frauen und Jugendlichen der Markusgemeinde bietet mehrmals im Jahr im Anschluss an den Gottesdienst Waren aus fairem Handel zum Verkauf an.
Übliche Termine für den „Eine-Welt-Verkauf“ sind:

  • 1. Advent
  • Gemeindefest
  • Kirche am Markt
  • Erntedankfest

Außerdem besteht die Möglichkeit, im evangelischen Frauenkreis (Mittwochsrunde) Waren aus fairem Handel zu kaufen.
Die angebotenen Waren werden bei der GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH) oder im Weltladen in Wetzlar gekauft.
Beim Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst wird ausschließlich Kaffee aus fairem Handel ausgeschenkt. Damit beteiligt sich die Markusgemeinde schon seit vielen Jahren an der Aktion „fairer Kaffee in den Kirchen“.
Den Erzeugern des Kaffees und anderer Waren aus fairem Handel ist es wichtig, dass die Produkte aus ökologischer Landwirtschaft stammen. Aufwändige Anbauweise unter Verzicht auf Kunstdünger und Chemikalien, Pflanzung von Schattenbäumen, Kompostwirtschaft, Gründungung und manuelle Unkrautkontrolle machen es möglich, dass bei den Waren das Wort „Bio“ steht. Rohware wird von Kleinbauern-Organisationen bezogen. Faire Entlohnung ermöglicht es, dass die Erzeuger davon leben und ihre Kinder zur Schule gehen können; damit sind sie nicht zur Kinderarbeit gezwungen. Die Genossenschaften bieten angemessenen Lohn, soziale Angebote und medizinische Versorgung.
Ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte werden im gleichen Maße berücksichtigt. Der etwas höhere Preis der Waren macht das möglich. Wenn eine Tasse des hochwertigen Kaffees 0,07 € kostet, dann haben die Käufer einen kleinen Teil dazu beigetragen, dass die Produzenten in den ländlichen Regionen besser leben können und nicht in die Randgebiete der Megastädte abwandern und auf Großplantagen für Hungerlöhne unter gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten müssen. Für Millionen von Menschen ist der Anbau von Kaffee, Tee und Kakao die Lebensgrundlage.